Persönliche Verteilzeit ist Arbeitszeit

Als Verteilzeit wird die Zeit während eines Arbeitstages bezeichnet, in der keine Werte geschöpft werden, weil sie nicht im Arbeitsprozess Verwendung findet. Dennoch zählt sie zur Arbeitszeit. Ein Unternehmen muss auch diese Zeit berücksichtigen, wenn es etwa seinen Bedarf an Personal plant.

Verschiedene Arten der Verteilzeit

Während eines Arbeitstages müssen einige Dinge organisiert und besprochen werden. Setzt der Chef eine Besprechung an, um die Mitarbeiter zu informieren oder betreut ein Mitarbeiter einen oder mehrere Azubis, werden in dieser Zeit keine eigentlichen Werte geschaffen. Weil dieser Organisationsaufwand jedoch wichtig für den Arbeitsprozess ist – und eigentlich nicht vom Mitarbeiter beeinflusst werden kann – zählt er zur Arbeitszeit. Genau genommen heißt diese Zeit sachliche Verteilzeit. Erfahrungen besagen, dass diese sachliche Verteilzeit etwa fünf Prozent der Arbeitszeit einnimmt.

Genau das Doppelte, nämlich zehn Prozent der Arbeitszeit, nimmt die persönliche Verteilzeit ein. Sie wird zum Beispiel für das Besprechen persönlicher Dinge, wie Krankheit, Urlaub oder ähnliches, genutzt. Auch der Gang zur Toilette sowie Phasen der Erholung oder Entspannung gelten als persönliche Verteilzeit. Auch diese Zeit gehört zur Arbeitszeit, sie wird also bezahlt. Denn es liegt nicht im Interesse des Chef, mit der Stoppuhr neben dem Mitarbeiter zu stehen und nur die wirklich produktive Zeit aus dem Arbeitstag herauszufiltern. Keine persönliche Verteilzeit ist übrigens die Mittagspause, denn sie gehört, im Gegensatz zur persönlichen Verteilzeit, nicht zur Arbeitszeit.

Für eine effiziente Arbeitszeitverteilung lohnen sich oft externe Beratungsdienstleister, zum Beispiel www.roth-personalmanagement.de.

Kulanz bei Pausen

Auch Raucherpausen gehören nicht zur persönlichen Verteilzeit. Denn Mitarbeiter haben keinen Anspruch, eine bezahlte Raucherpause während ihrer Arbeitszeit zu machen. Sie können zwar Pausen verlangen. Nach dem Arbeitszeitgesetz stehen ihnen dabei gesetzlich Zeiten zu. Raucherpausen darüber hinaus tolerieren viele Arbeitgeber. Einen Rechtsanspruch gibt es nicht. Sofern Sie diesbezüglich eine Rechtsberatung im Raum Brühl (Köln/Bonn) suchen, könnte berater-kanzlei.de interessant für Sie sein.

 

Bild: thinkstockphotos.de / George Doyle